MENU

Idiosyncrasies

14. & 15.01.16., 19 h / Sophiensaele

In Idiosyncracies suchen die Performer_innen anhand des soziologischen Begriffs „Third Culture Kids“ ihren Ort im postkolonialen und im postkommunistischen Diskurs. Mit radikalen Improvisationen, physischen Scores und persönlichen Geschichten untersuchen sie gesellschaftliche Realitäten ihrer Kindheit deren Einschreibungen in Körper und Psyche und deren Resonanzen nach ihrer Migration in die westliche Welt. Während sie Parallelen in ihren Identitätsbildungsprozessen entdecken, wird das je Eigene im Verhältnis zu ihrem Umfeld sichtbar.

Kollaboration mit Zwoisy Mears -Clarke, Koproduktion mit den Sophiensaelen, Tanztage Berlin 2016

Auditiver Vorgeschmack: 05.01.16, Sendung Corso Deutschlandfunk

Fernsehbeitrag: 14.01.16, Stilbruch Kulturtips, Rbb

In Idiosyncrasies, Rike Flämig & Zwoisy Mears-Clarke use the term “Third Culture Kids” as a platform to conduct in-depth research within the postcolonial and postcommunist discourse. Radical improvisation, physical scores and personal stories are their means to examine how their childhood realities are physically and psychologically inscribed and later carried over after their shift to a western society. As the performers trace common lines in their identity building process, their peculiarities in relation to their social environments become visible.

Fotografien: Marion Borriss, Burkhard Oelmann

COMMENTS: 1
  1. Januar 16, 2016 by lets talk about dance Reply

    thanx to all who came to see us move and hear our stories.

Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *